Logo MusicalSpot

Thomas Hohlerhohler 01

5 Fakten

Geburtsdatum/-ort:
7. März in Bottrop

Stimmlage/-fach:
Tenor

Ausbildung Bühne:
Universität der Künste, Berlin

allererste Bühnenerfahrung:
Gavroche in "Les Misérables" in Duisburg, im Alter von 11 Jahren

erstes Profi-Engagement:
Musical: "3 Musketiere", Theater des Westens in Berlin, 2006
Rolle: Ensemble und Cover d'Artagnan

QuickSpot

 

 

 

5 Fragen an Thomas Hohler

Wie entstand der Wunsch, einen Bühnenberuf zu ergreifen?
Eigentlich hat sich dieser Wunsch von meiner Kindheit an immer weiter entwickelt. Ich habe schon als kleiner Stöpsel in meinem Kinderzimmer Lieder aus Musicals nachgesungen und mich verkleidet, um in andere Rollen zu schlüpfen. Offensichtlich habe ich das länger beibehalten. Diese kindliche Begeisterung ergreift mich jetzt noch manchmal, wenn es darum geht, eine Rolle zu interpretieren.

Was ist für Sie das Wichtigste an Ihrem Beruf?
Zuallererst ist mir persönlich wichtig, eine Rolle füllen zu dürfen, eine Figur zu verkörpern und mit dieser auf der Bühne zu verschmelzen. Die Musik hilft dabei als Zuspieler, Gefühle zu verstärken und zu betonen. Diesen Mix aus Schauspiel und Musik gibt es eben nur beim Musical.

Was war Ihr bisher eindrücklichster Bühnenmoment?
Ich hatte schon viele Momente auf der Bühne, die hängen geblieben sind, lustige, panische, hektische und überraschende. Wenn man selbst dort steht, wovon man seit Jahren träumt und mit Kollegen zusammen spielt, die man sonst nur von Plakaten oder CDs kennt... Zu Beginn meiner Laufbahn waren viele solcher Momente dabei. Natürlich die Premiere von "3 Musketiere", 2006 in Stuttgart in meiner ersten Hauptrolle, d'Artagnan. Das erste Mal "Wenn ich dein Spiegel wär" auf Flämisch zu singen vor 1.500 Muttersprachlern. Und Ende 2014 die Premiere von "Elisabeth" in Shanghai. Das alles waren sehr bewegende Momente, die ich natürlich nie vergessen werde.

Was wünschen Sie sich von Ihrem Publikum?
Dass es weiter so treu und zahlreich erscheint. Vor jeder Show interessieren wir uns natürlich dafür, ob "die Hütte voll ist" oder nicht. Ich habe eigentlich keine großen Ansprüche an ein Publikum. Wir auf der Bühne haben die Verantwortung, den Zuschauer zu verzaubern und zu begeistern. Das ist der Deal. Allerdings sollte ein Zuschauer eine gewisse Offenheit und Bereitschaft mitbringen, sich auch auf unsere Vorstellung einzulassen und sich von dem Stück verzaubern zu lassen. Das finde ich viel wichtiger als den Personenkult um die Darsteller.

Welche beruflichen Aktivitäten gibt es außerhalb der Musicalbühne?
Neben der Bühne bin ich hin und wieder als Gesangscoach tätig. Ich würde auch sehr gerne mal wieder Workshops geben. Es macht mir auf jeden Fall sehr viel Spaß, mit und an Leuten zu arbeiten. Vielleicht biete ich mal wieder so etwas an. Regie oder etwas zu schreiben wäre doch mal was für die Zukunft... wer weiß ;-)

Inhalte zu Thomas Hohler auf MusicalSpot.de

pfeil rt Rezension "Artus - Excalibur", Tecklenburg, Juli 2016, mit Thomas Hohler als Sir Gareth

pfeil rt Rezension "Elisabeth", Essen (Tour), März 2015, mit Thomas Hohler als Kronprinz Rudolf

offizielle Internetpräsenz des Künstlers

Webseite: www.thomashohler.com